Menü
X

News 02.10.2009

Preh liefert Bediensystem für Chevrolet Equinox

Die Preh GmbH, Bad Neustadt, hat das „Center Stack“ des 2010 Chevrolet Equinox entwickelt und in die Serienfertigung überführt. Dieses System integriert sämtliche Bedienelemente in der Mittelkonsole auf kompakte Weise und enthält neben der Steuerung für Radio, Navigation und Klima auch die Schalter der Sicherheitsfunktionen. Für GM hat das den Vorteil, dass ein aufwändiges Schnittstellenmanagement, welches immer dann notwendig ist, wenn Bediensysteme für unterschiedliche Funktionen von verschiedenen Lieferanten entwickelt werden, entfallen kann.

Das von den Chevrolet-Designern als „floating“ center stack bezeichnete Bediensystem wird durch seine Farbgebung und ansprechende Optik herausgehoben und lenkt so das Auge des Betrachters auf die Mitte des Cockpits. Der Eindruck des „floating“ entsteht dabei durch eine Kombination aus Ambientebeleuchtung und Speziallack.

So entwickelte Preh für die Ambientebeleuchtung einen neuen flexiblen Lichtleiter, welcher erstmalig in einem Bediensystem zum Einsatz kommt. Dieser Lichtleiter umrahmt das center stack Bedienpanel nahezu vollständig und verleiht diesem eine Korona in „ice-blue”. Die Oberfläche des Systems wurde mit einem ansprechenden optischen Tiefeneffekt versehen, der durch Einsatz eines speziellen 3D-Effektlacks in der Farbe „refined silver“ erzielt wird.

Entsprechend der GM-Vorgaben ist die Konstruktion des Gesamtsystems nicht nur sehr robust gestaltet worden, sondern die Preh-Ingenieure brachten auch ihr langjähriges Erfahrungswissen aus der Entwicklung von Bediensystemen für diverse Hersteller von Premiumfahrzeugen ein. Beispielsweise kommt die vielfach bewährte Technologie der direkt auf die Leiterplatte integrierten optischen Encoder zum Einsatz. Gegenüber Standard-Encodern hat dieses Konstruktionsprinzip den Vorteil, dass eine individuelle Haptikanpassung der Drehsteller erfolgen kann, da Funktion und Haptik voneinander unabhängig gestaltbar sind.

Preh fertigt das Center Stack in insgesamt 7 Varianten in seinem mexikanischen Werk in Monterrey.




Zurück zur Übersicht