Menü
X

News 24.11.2017

Preh übernimmt „ePower“ von Kongsberg Automotive

Bad Neustadt a. d. Saale/Kongsberg. Die Preh GmbH übernimmt „ePower“, eine Business Unit von Kongsberg Automotive ASA, Kongsberg/Norwegen. „ePower“ wurde 2011 gegründet, um On-Board-Ladegeräte zu entwickeln und zu vermarkten, die zwischenzeitlich Serienreife erlangt haben und im Antriebsstrang von Elektro- und Hybridfahrzeugen zum Einsatz kommen. ePower beschäftigt derzeit 20 Mitarbeiter und verfügt über zwei Entwicklungsstandorte in Göteborg und Mullsjö (beide Schweden). Darüber hinaus greift der Hightech-Spezialist auf ein bewährtes Netzwerk von rund 50 Engineering Consultants zurück, die sowohl von Schweden als auch von Indien aus agieren. Für Preh bedeutet die Übernahme von ePower eine gezielte Verstärkung der eigenen Aktivitäten im Bereich E-Mobility. Über die Höhe des Kaufpreises wurde Stillschweigen zwischen den Vertragsparteien vereinbart. Die Transaktion soll bis Ende 2017 abgeschlossen sein.

Anlässlich der Unterzeichnung des Kaufvertrages erklärte Christoph Hummel, Vorsitzender der Geschäftsführung der Preh GmbH: „ePower ist ein Schnellboot in einem der dynamischsten Wachstumssegmente der Automobilbranche. Als junges Unternehmen verfügt ePower über die Kreativität und Innovationskraft eines Start-ups, gleichzeitig hat das Team in der Zusammenarbeit mit renommierten Kunden wie Volvo und Lynk & Co aber auch schon seine hohe Professionalität unter Beweis gestellt. Für uns bedeutet die Akquisition eine perfekte Ergänzung für unser dynamisch wachsendes E-Mobility-Geschäft.“

Henning Jensen, CEO von Kongsberg Automotive, sagte: "Preh ist durch sein E-Mobility-Geschäft ein großartiger Partner für ePower. Unter Prehs Führung wird ePower sein volles Potenzial entfalten können. Gleichzeitig kann sich Kongsberg Automotive durch den Verkauf von ePower auf die weitere Stärkung seiner Kernbereiche konzentrieren.“

Für die Kunden von ePower werden die bekannten Ansprechpartner erhalten bleiben. Der bisher bei Kongsberg Automotive zuständige Geschäftsbereichsleiter, Lennart Garpenstedt, wird Geschäftsführer der künftigen Gesellschaft Preh Sweden AB und so ein Höchstmaß an Kontinuität gewährleisten. Ebenso bleiben auch die beiden Entwicklungsstandorte in Göteborg und Mullsjö erhalten.

Bei Preh wird ePower mit der Preh Sweden AB Teil des Geschäftsbereichs E-Mobility. In diesem Geschäftsfeld hat Preh seine Kompetenzen für das Batteriemanagement von Elektro- und Hybridfahrzeugen gebündelt.

Über Preh
Als global aufgestellter Automobilzulieferer beschäftigt die Preh-Gruppe mehr als 6.000 Mitarbeiter und erzielt einen Umsatz von deutlich über einer Milliarde Euro. Preh wurde 1919 in Bad Neustadt a. d. Saale gegründet und gehört seit 2011 zur Joyson-Gruppe. Zu den Entwicklungs- und Fertigungskompetenzen von Preh gehören insbesondere HMI-Systeme für Pkw und Nutzfahrzeuge, Infotainment- und Connectivity-Lösungen sowie E-Mobility-Steuergeräte.

Innerhalb der Joyson-Unternehmensgruppe, Ningbo (China), die 2004 von Jeff Wang gegründet wurde, bildet Preh die Division Automotive Electronics. Joyson zählt heute zu den weltweit 100 größten Automobilzulieferern.

Über Kongsberg Automotive
Kongsberg Automotive liefert Weltklasse-Produkte für die globale Fahrzeugindustrie. Unsere Produkte verbessern das Fahrerlebnis und machen es sicherer, komfortabler und nachhaltiger. Mit einem Umsatz von rund 1,1 Milliarden Euro und mehr als 10.000 Mitarbeitern in 18 Ländern ist Kongsberg Automotive ein globaler Anbieter. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in der Schweiz und verfügt weltweit über 30 Produktionsstätten. Das Produktportfolio umfasst Interieur, Antriebs- und Fahrwerk, Fluid Handling Systeme, LKW-Druckluftsysteme und Off-Highway-Produkte, die für die weltweiten Fahrzeughersteller entwickelt wurden.

Weitere Informationen finden Sie unter www.kongsbergautomotive.com.

Preh übernimmt „ePower“ von Kongsberg Automotive




Zurück zur Übersicht